Liebe Freunde Shoe4Africa’s,

wir möchten uns ausdrücklich für eure gespendeten Laufschuhe bedanken. In den letzten beiden Jahren haben wir ca. 1,000 Paar Laufschuhe nach Kenia geschickt. Wir möchten uns auch bei denen bedanken, die ihre Laufschuhe direkt nach Eldoret in Kenia, auf eigene Kosten geschickt haben.

Der Transport von Schuhen ist kostenaufwendig und kann nur durch Spendengelder finanziert werden. An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an all diejenigen die uns auch finanziell unterstützt haben.

Eure Laufschuhe wurden in der Regel in Eldoret auf dem Postamt abgeholt und dann im High Altitude Training Center in Iten, bei Lornah Kiplagat gelagert. Von dort aus wurden eure Schuhe an bedürftige verteilt. Ein Großteil der Schuhe wurde dabei an Weihnachten beim Shoe4Africa Frauenlauf an alle erfolgreichen Teilnehmer verteilt.

Leider ist es uns nur Zeit nicht möglich Laufschuhe nach Kenia an unsere Sammelstelle zu verschicken Kenianischen Einfuhrbestimmungen für gebrauchte Güter sind verschafft worden. Zum Beispiel wird gebrauchte Kleidung wieder weiterverkauft und schwächt somit die örtliche Wirtschaft. Statt auf externe Sendungen von gebraucht Guten angewiesen möchte Kenia seinen eigenen Sektor starken und den Austausch von Waren mir benachbarten Ostafrikanischen Länder forcieren (East African Community).

Durch diese Bestimmungen sind wir stark betroffen. Für jede Schuhsendung kommt neben den Transportkosten noch ein hoher Einfuhrzoll hinzu. Unser Partner in Eldoret und Iten können diese Kosten nicht übernehmen. Der Versand von Schuhen wird hierdurch nicht mehr finanzierbar.

Unsere Hilfsprojekte sind dadurch leider auch betroffen und somit ist es uns nicht möglich denjenigen die Schuhe brauchen ums sich vor Infektionen schützten zu können zu helfen. Wir haben die kenianische Regierung auf diesen Sachverhalt aufmerksam gemacht und unser langjähriges Schuhprojekt. Eine Ausnahmegenehmigung wurde uns in Aussicht gestellt, bzw. eine Genehmigung für eine einmalige Sendung.

Wir sehen uns leider dazu gezwungen von weiteren Schuhsammelaktionen vorerst abzusehen. Wenige Paare sind noch vorhanden. Damit ein Nutzen gewahrt bleibt, werden wir diese an Flüchtlinge in München gerne weiterleiten.

Viele Dank für eure Unterstützung

Shoe4Africa Deutschland